Welt am Sonntag: Kolumne über Guides

"Ein Oscar für den Guide" heißt meine neue Kolumne in der Welt am Sonntag, in der es um das Thema Reiseführer geht. Eine Hommage an eine ganz besondere Berufsgruppe.

Augsburger Allgemeine: Besuch im Futurium in Berlin

„Haus der Zukünfte“ nennt sich das „Futurium“ in Berlin, das vor einem Jahr eröffnet wurde. Das wohl modernste Museum der Hauptstadt zeigt Optionen für die Zukunft der Menschheit. Die Besucher sollen dabei motiviert werden, zu experimentieren, mitzugestalten, sich auszutauschen und einzumischen. Mein Beitrag erschien in der Augsburger Allgemeinen.   

Funke-Medien: In den Gärten der Altmark

"Mit Batman im Bürgerpark" ist der Titel meines Beitrages über eine Gartenreise durch die Altmark, der jetzt unter anderem im Hamburger Abendblatt, der Berliner Morgenpost, Thüringer Allgemeine und WAZ erschienen ist. Sachsen-Anhalt feiert 20 Jahre "Gartenträume", ein Netzwerk aus 50 herausragenden Parkanlagen. Doch es gibt auch viele Privatgärten und ökologischen Schaugärten, in die man im Rahmen der regelmäßigen "Offenen Gärten" eintauchen kann.

WELT-Kolumne: Zwei Tage in einem kanadischen Zug

Zeit wird bedeutungslos, wenn man mehrere Tage in einem kanadischen Zug unterwegs ist, durch eine Landschaft, die nur wenige Highlights aufbietet. Warum dabei trotzdem keine Langeweile aufkommt, ist Thema meiner neuen Kolumne in der Welt.

Kolumne über die Arktis
Eisbär und frisches Fleisch auf einer Eisscholle im Packeis vor Baffin Island, Nunavut, Arktis, Kanada

Kolumne über die Arktis

Wie bringt man eingefleischten Tierschützern bei, dass Walfang und Eisbärjagd feste Bestandteile der Inuit-Kultur sind? Meine neue Kolumne in der Welt befasst sich mit einem Kulturschock der besonderen Art. Link zum Beitrag

Artikel über Peru

Mehrere Tageszeitungen haben einen Beitrag von mir über Peru veröffentlicht: In den Bergen des Valle Sagrado war ich mit einheimischen Guides unterwegs in die Dörfer der Inkas.

Spanien: Asturiens letzte Käsebauern

"Wenn nur die Wölfe nicht wären!", seufzt ein Bergbauer am Rande des Nationalparks Picos de Europa in der nordspanischen Provinz Asturien. Aus der Region kommen einige seltene Käsesorten, die nur noch auf wenigen Almen produziert werden. Zum Beispiel der äußerst kräftige “Cabrales”, der nur noch von vier Herstellern angeboten wird. Oder der “A fuega pitu”, der so trocken sein muss, dass selbst “die Hühner husten”. Doch die Bauern haben mit Nachwuchssorgen zu kämpfen ... Mein Artikel ist unter anderem im Magazin der Tiroler Tageszeitung erschienen. Zum Ansehen: Fotos aus Asturien  

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten